7 Tipps für ein nachhaltiges Kinderzimmer

7 Tipps für ein nachhaltiges Kinderzimmer

Hurra, ein nachhaltiges Kinderzimmer!

…ein freudiger Aufschrei, der auch Sie sicherlich nicht kalt lässt, oder? Ja, die Nachhaltigkeit – auch im Kinderalltag ist sie angekommen!

Wie in vielen anderen Lebensbereichen längst präsent, werden auch unsere Kinder immer mehr durch Nachhaltigkeit geprägt – und das ist gut so! Sie möchten Ihre Kinder auch vermehrt auf dieses Thema aufmerksam machen? Es mehr in ihren Alltag integrieren? Dann lassen Sie uns doch gleich damit beginnen…

Future mit Spaß-Effekt!

Endlich spielt die Zukunft auch im Kinderzimmer eine entscheidende Rolle. Und dabei ist es gar nicht schwer, auch hier gesund & nachhaltig zu leben. Gerade Kinder sind allem Neuen gegenüber aufgeschlossen und unvoreingenommen – dieses Interesse sollte genutzt werden!

Nun, ein ökologisches Kinderzimmer richtet sich nicht von heute auf morgen ein, aber ein paar Tipps in puncto nachhaltiges Kinderzimmer lassen sich schnell und ohne großes Budget umsetzen.

Wenn beachtet wird, dass bis zu 90% Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbracht wird, ist es umso wichtiger, auf schadstoffarme Teppiche und Möbel, aber auch Wandfarbe und Spielzeug zu achten. Eine ökologische Einrichtung lädt geradezu zum Wohlfühlen ein und sollte nicht durch gesundheitsbedenkliche Schadstoffe beeinträchtigt werden.

7 Tipps für ein nachhaltiges Kinderzimmer

1. Natürlicher Fußboden

Der Fußboden gilt seit jeher als kreative Spielwiese von Kindern. Umso wichtiger, dass er aus einem unbedenklichen Naturmaterial besteht – hier bietet sich sowohl ein reiner Holzfußboden als auch Linoleum, aus den nachwachsenden Rohstoffen Holz oder Kork hergestellt, an. Warm, elastisch und strapazierfähig – die Kriterien, die punkten. Apropos Fußbodenverlegung, der verwendete Klebstoff sollte natürlich schadstofffrei sein. Aber auch Teppiche aus Naturmaterialien, wie Baumwolle, Wolle, Kokos, Sisal oder Jute, sind denkbar.

kinderzimmer-holzfussboden

2. Schadstofffreie Wandfarbe

Auch die Auswahl der richtigen Wandfarbe sollte gut überlegt sein, denn außer einem ansprechenden Farbton gilt es auch auf eine geringe Schadstoffabgabe zu achten. Lösungsmittel und bedenkliche Inhaltsstoffe sind OUT. Umweltzeichen geben hier Auskunft, und mit schadstofffreien, offenporigen Farben, wie Silikat-, Kalk-, Kasein-, Leimfarbe und Naturharzdispersion kann nichts falsch gemacht werden.

3. Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen

Ein nachhaltiges Kinderzimmer bedeutet auch, sich zugunsten von Möbeln aus nachwachsenden Naturstoffen zu entscheiden. Holz mit seinen atmungsaktiven Eigenschaften wäre hier, natürlich im Zusammenhang mit heimischen Hölzern – wie Buche, Fichte und Birke – 1. Wahl, denn das Raumklima wird positiv beeinflusst…

4. Mitwachsende Möbel

Es wird auch nichts falsch gemacht, wenn in Möbel mit einer langen Lebensdauer investiert wird – wie wäre es also mit einem mitwachsenden Bett, einer schönen Kommode mit einem abnehmbaren Wickelaufsatz oder einem verstellbaren Schreibtisch? Nachhaltig & günstig heißt auch: Second Hand.

kinderzimmer-holz

5. Schadstofffreie Textilien

Auch bei Vorhängen, Kissen, Matratzen und Decken sollte auf schadstofffreie und natürliche Textilien zurückgegriffen werden. Naturstoffen wie Leinen, Baumwolle oder Wolle gehört die Zukunft im nachhaltigen Kinder-Paradies.

6. Spielzeugkauf, eine heikle Sache?

Unter Umständen „ja“, denn Plastik & Co. stehen ganz oben auf der Agenda, wenn es um Schadstoffe wie Weichmacher geht. Schauen Sie kritisch, ob das Spielzeug Ihrer Kinder einer Unbedenklichkeitsprüfung standhält. Sicher, Kinder „fliegen“ auf Plastik-Spielzeug, das quietsche-bunt daherkommt, aber wird es auch ökologischen Richtlinien gerecht? Wenn beim Kauf auf das GS-Zeichen, jenes für „geprüfte Sicherheit“, geachtet wird, haben auch Sie alles richtig gemacht.

Vielleicht hilft es einfach etwas minimalistischer zu denken. Wenn es bei Kindern auch schwer fällt, aber es kann äußerst hilfreich sein, Neu-Anschaffungen zu hinterfragen. Was ist unbedingt notwendig? Diese einfache Frage genügt schon, damit keine unnötigen Dinge angehäuft werden und das Kinderzimmer zum kleinen „Mont Klamott“ wird.

kinderzimmer-puzzlematte

7. Wenn neu, dann nachhaltig!

Apropos, nachhaltige Kinderzimmer-Einrichtung – es gibt sie! Benötigt das Zimmer etwas Neues, dann sollte auf umweltschonende und nachhaltige Materialien zurückgegriffen werden. Hier gibt es bereits zahlreiche Hersteller, die besonders auf ihren ökologischen Fußabdruck achten. Wichtig ist es, dass das Design nicht unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, nicht leidet. Soll eine neue und nachhaltige Puzzlematte das Kinderzimmer verschönern, sollte sie auch farblich zu dem Zimmer passen. Außerdem ist es besonders toll, wenn sie durch ein interessantes Motiv zum Blickfänger des Raumes wird. Das ist natürlich kein Muss – es gibt auch ganze neutrale Puzzlematten, die sich dem Raum anpassen können.

Insgesamt sieht man, dass es gar nicht so schwer ist auf eine nachhaltige Einrichtung des Kinderzimmers zu achten. Hier und da mit etwas mehr Bedacht einkaufen und etwas an die Zukunft denken und schon hat man ein tolles nachhaltiges Kinderzimmer geschaffen.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.