Tageslichtlampen – Freund für unser Wohlbefinden

Tageslichtlampen – Freund für unser Wohlbefinden

Wer seine Wohnung sinnvoll dekoriert, sollte darüber nachdenken, mit einer Tageslichtlampe eine sinnvolle Anschaffung zu tätigen.

Ohne das Tageslicht an dunklen Tagen fühlen sich viele Menschen schlecht und verfallen in eine saisonale Depression. Tageslicht ist wichtig für den Körper und für die Psyche. Gerade in dunklen Wintertagen ist eine Tageslichtlampe ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Das Sonnenlicht hat größere Auswirkungen als vorerst vermutet. Ohne dieses Licht fühlt sich der Mensch lustlos, schlapp, melancholisch und sogar depressiv.

Dieser Artikel beruht auf eigenen Recherchen und diesen Quellen:

Wieso braucht der Körper Sonnenlicht?

Serotonin und Melatonin sind normalerweise im Gleichgewicht in unserem Körper. Die wenigen Sonnenstunden in Herbst und Winter lassen den Körper nicht genug Serotonin produzieren und zerstören somit das Gleichgewicht.

Die hohe Melatoninproduktion unter Sonnentzug sei nur ein Überbleibsel des Winterschlafs, den wir Menschen schon lange nicht mehr machen, behaupten Wissenschaftler.

Serotonin sorgt dafür, dass wir morgens besser aus dem Bett kommen, erwachen und gut gelaunt sind. Es schüttet sich aus wenn wir in Kontakt mit dem Sonnenlicht kommen. Andersherum wird Melatonin ausgeschüttet, wenn Licht fehlt. Es macht uns träge und hilft uns beim Einschlafen.

Zusammengefasst brauchen wir Tageslicht um glücklich zu sein.

Was sind Tageslichtlampen?

Tageslichtlampen ahmen die Helligkeit, Farbe und Intensität des normalen Sonnenlichts nach und leuchten somit ähnlich. Daraus folgt eine quasi selbstgemachte Serotoninanregung. Somit hilft es gegen Müdigkeit, Schlappheit und depressive Stimmung.

Klar sollte jedoch sein, dass eine Tageslichtlampe keine automatische Lösung für die Behandlung von Depressionen ist. Wegen Depressionen sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Eine Tageslichtlampe eine Option für Sie sein, sie muss aber nicht zwangsläufig wirken.

Wie integriert man die Lampe als Beleuchtung im Wohnraum?

Bei fehlendem Serotonin gleicht die Lampe den Mangel aus. Da wir Menschen nur bei dem Anblick von Tageslicht oder tageslichtähnlichen Lichtern Serotonin ausschütten, reicht die Lampe aus um diesen Mangel zu ergänzen.

Dabei ist wichtig dass das Tageslicht die mit der Netzhaut in Berührung kommt. Einfach gesagt: Die Augen müssen während der Lichtzufuhr offen bleiben.

Um ideal zu wirken, muss die Leuchte über mindestens 10.000 Lux verfügen. Kleinere Werte sind ebenso möglich, benötigen aber länger Zeit um zu wirken. Die empfohlene Zeit der „Lichtdusche“ mit 10.000 Lux ist eine halbe Stunde. Es gibt zusätzlich Lampen mit nur 2.500 Lux. Diese benötigen 2 Stunden für die Wirkung.

Sie sollen natürlich nicht für 30 Minuten in die Lampe starren, sondern pro Minute ein paar Sekunden ins Licht schauen.

Optimal funktioniert das Ganze in den frühen Morgenstunden, da der zu dieser Zeit Körper am besten Licht aufnehmen kann. Wichtig ist, dass der saisonalen Depression ein Strich durch die Rechnung gemacht wird.

Am besten benutzten Sie die Lampe beim Arbeiten, also im Büro, während des Nachgehens eines Hobbys, oder bei der Arbeit im Haus. Beim Lesen eines Buches bietet sich eine gute Möglichkeit für die eigene Lichttherapie.

Nicht nur während der Winterzeit hilft die Tageslichtlampe. Bei Schichtarbeit, die beispielsweise erst um 21 Uhr anfängt stellt die Lampe eine große Hilfe dar. Allgemein, falls Sie oft und lange wach bleiben, hilft die Leuchte.

Das Wiederherstellen des Gleichgewichts von Melatonin und Serotonin führt zu einem gesunden Schlafrhythmus. Besonders wichtig kann dies für Menschen mit Schlafstörungen sein.

Demenzkranke können ebenso von der Tageslichttherapie profitieren, da sie besonders Schwer unter Winterdepressionen leiden können

Wissenschaftler fanden dazu noch heraus, dass Migränepatienten durch Licht weniger intensive Migräneanfälle haben.

Um die Wirkung eines Jet-Lags zu verringern, können ebenfalls Tageslichtlampen in den Einsatz kommen.

Daher gibt es viele gute Gründe, eine solche Lampe in den Tagesablauf zu integrieren. Eine solche Lampe in der Küche ist gerade in der dunklen Jahreszeit ein absolutes Plus für mehr Wohlbefinden.

Gibt es Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen gibt es, jedoch kommen sie nur im seltensten Fall vor. Es kann in sehr seltenen Fällen zu Kopfschmerzen, trockene Augen und Hautrötungen kommen. Bei Menschen, die Probleme mit der Netzhaut haben, sollte Vorsicht geboten sein und sie sollten einen Arzt vor Benutzung einer Tageslichtlampe aufsuchen.

Eine Tageslichtlampe kann in vielen Situationen helfen, darunter diese:

· saisonale Depressionen

· Schichtarbeit

· Migräne

· Schlafstörungen

· Jet Lag

· Altersdemenz

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.