Transparent, hell und individuell: passend zum Frühling einrichten

Transparent, hell und individuell: passend zum Frühling einrichten

Spätestens dann, wenn die Tage wieder länger werden, stellen sich viele Einrichtungsfans die Frage, wie sie den Frühling auf besondere Weise willkommen heißen können. Die gute Nachricht: Es gibt viele Möglichkeiten, die dabei helfen, die eigenen vier Wände „frühlingsfit“ zu machen.

Wer hier lediglich an das fast schon obligatorische Fensterputzen im März oder das Verräumen der Weihnachtsdeko zum Jahreswechsel denkt, wird aufgrund vielseitiger Ideen schnell eines Besseren belehrt. Denn: Im Frühjahr zeigt sich einmal mehr, wie flexibel eine gelungene Einrichtung sein kann.

Doch was bedeutet dies eigentlich im Alltag? Muss eine frühlingshafte Einrichtung wirklich immer mit teuren Einkäufen verbunden sein? Und wie kann es gelingen, den Frühling zu begrüßen und gleichzeitig seinem ganz individuellen Einrichtungsstil treu zu bleiben?

Mit den folgenden fünf Tipps mach es besonders viel Spaß, seine Wohnung auf diese wunderschöne Jahreszeit vorzubereiten und das entsprechende Ergebnis mit nahezu allen Sinnen zu genießen.

Tipp Nummer 1: Blumige Ideen für gute Laune

Was wäre der Frühling ohne Blumen? Selbstverständlich spricht nichts dagegen, das besondere Flair, das von Blumen in zahlreichen Varianten ausgeht, in die eigene Wohnung zu integrieren. Viele Pflanzen zeichnen sich durch eine vergleichsweise leichte Pflege aus und sind dementsprechend auch wunderbar für berufstätige Menschen geeignet.

Wer möchte, kann sogar seinen eigenen, kleinen „Garten“ auf der Fensterbank einrichten. Je nach persönlichem Geschmack können hier beispielsweise frische Kräuter, Tomaten oder klassische Blumen Ideen eingepflanzt werden.

Doch auch der berühmte Blumenstrauß auf der Anrichte kann nicht nur für bessere Laune sorgen, sondern auch den Raum mit einem dezenten, natürlichen Duft erfüllen. Hierbei handelt es sich um eine wunderbare Alternative zu künstlichen Duftspendern!

Um für ein harmonisches Erscheinungsbild zu sorgen ist es natürlich sinnvoll, die Farbe der Blumen an die jeweilige Einrichtung anzupassen.

Tipp Nummer 2: Transparenz – nicht nur in großen Räumlichkeiten ein Hingucker

Der Faktor Transparenz spielt nicht nur mit Hinblick auf den minimalistischen Einrichtungsstil eine wichtige Rolle. Vielmehr handelt es sich bei Glas und Co. um ein wunderbares Mittel, um die Vorzüge eines Raumes auf stilsichere Weise zu betonen und die jeweilige Fläche gegebenenfalls sogar ein wenig größer aussehen zu lassen.

Vor allem im Mix mit größeren Fensterfronten zeigt sich hier schnell, wie ansprechend ein Sonnenauf- oder untergang auch in der Wohnung wirken kann. Je nach Platzierung der einzelnen Elemente kommt es so zu interessanten Lichtspielen, die sich auf besonders moderne Weise in den Rest des Raumes integrieren lassen .

Tipp Nummer 3: eine Einrichtung mit natürlichen Materialien

Um die Verbindung zwischen Einrichtung und Frühling noch ein wenig besser zu betonen, ist es ratsam, auf Möbelstücke und Deko Accessoires aus natürlichen Materialien zu setzen. Nach wie vor spielt hier vor allem das Holz eine besonders wichtige Rolle.

Je nach verwendeter Holzart charakterisieren sich die einzelnen Einrichtungsgegenstände entweder durch einen besonders leichten oder rustikalen Charme und lassen sich dementsprechend unkompliziert in den Rest des Raumes integrieren.

Vor allem helles Holz ist im Frühjahr hervorragend dazu geeignet, mit anderen natürlichen Elementen, wie zum Beispiel Blumen oder Steinen, kombiniert zu werden.

Tipp Nummer 4: Die Farbe Weiß als Trendsetter

Ein Blick in die Einrichtungstrends 2020 zeigt, dass es sich bei der Farbe Weiß um ein Phänomen handelt, das sicherlich auch in Zukunft noch eine wichtige Rolle spielen wird. Egal, ob im Zusammenhang mit großen Möbelstücken oder Deko Accessoires, wie zum Beispiel Tischdecken oder Vasen: gerade beim Frühjahr handelt es sich um eine wunderbare Zeit, um die Vorzüge dieser besonderen Farbe bis ins Detail zu nutzen.

Interessanterweise gestalten sich auch hier die Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Designs durchaus vielseitig. Vor allem im Zusammenhang mit kleineren Räumen wird Weiß zu einem „verlässlichen Partner“, wenn es darum geht, ein Zimmer optisch ein wenig größer wirken zu lassen.

Wer möchte, kann hier auch seine DIY Skills ausprobieren, indem er alten Möbelstücken mit ein wenig Farbe zu neuem Glanz verhilft.

Tipp Nummer 5: die passende Beleuchtung

Auch wenn die Tage mit Beginn des Frühlings wieder länger werden, stellt sich selbstverständlich die Frage nach der passenden Beleuchtung. Immerhin können mit Hilfe moderner Lösungen hier tolle Akzente innerhalb der Wohnung gesetzt werden.

Wie wäre es zum Beispiel, den Esstisch mit der weißen Decke, auf dem die Vase mit den bunten Blumen ihren Platz gefunden hat, mit einem Spot zu beleuchten? Der Wechsel von Winter auf Frühling stellt auch eine wunderbare Möglichkeit dar, das gesamte Beleuchtungskonzept innerhalb einer Wohnung zu überdenken. So lässt sich mit Hilfe warmer Lichtquellen häufig eine gemütlichere Atmosphäre zaubern.

Mit dem Ziel, einer vergleichsweise „leichten“ Einrichtung es ist zudem auch sinnvoll, sich für Lampen zu entscheiden, die sich durch eine eher filigrane Optik auszeichnen.

Fazit

Die Möglichkeiten, die im Zusammenhang mit einer frühlingshaften Einrichtung bestehen, sind nahezu grenzenlos. Mit absoluten Klassikern, wie zum Beispiel weißen Elementen oder natürlichen Materialien, ist es selbstverständlich auch möglich, den individuellen Einrichtungstyp zu betonen.

Für ein harmonisches Gesamtbild ist es dennoch wichtig, nicht zu viele Stilrichtungen miteinander zu vermischen und das Hauptthema Frühling nicht zu verlieren. Mit diesem Wissen im Hinterkopf zeigt sich schnell, dass es durchaus möglich ist, seine Lebensqualität in dieser besonderen Jahreszeit mithilfe der passenden Einrichtung zu erhöhen.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.