Die Planung einer Singleküche – Das ist wichtig

Die Planung einer Singleküche – Das ist wichtig

Neben den allgemeinen Planungen spielen bei der Auswahl einer Singleküche besonders die eigenen Lebensgewohnheiten eine sehr wichtige Rolle. Abhängig davon, ob Sie gerne kochen oder nur selten kleine Mahlzeiten oder ein schnelles Frühstück in Ihrer Küche zubereiten, sollten Sie auch die Planung der Einrichtung ausrichten. Lesen Sie hier, welche Dinge Sie besonders beachten müssen, wenn Sie eine kleine Küche für ein Singleleben einrichten möchten.

Singleküche – Das müssen Sie beachten

Wenn Sie jemand sind, der alleine lebt und nur selten zu Hause kocht oder nur hier und da einen kleinen Snack zubereitet, dann macht es wenig Sinn eine große Küche einzubauen. Wenn Sie aber trotz ihres Single Daseins gerne für sich selbst oder Freunde und Familie kochen, dann benötigen Sie n der Küche mehr Platz und das ein oder andere Gerät mehr. Ganz egal, ob Sie eine keine und einfache Küche oder aber etwas zum Kochen brauchen, die Planung ist in jedem Fall das wichtigste.

Wenn Sie sehr selten kochen, reicht eine einfache Küchenzeile. Anders sieht es aus, wenn Sie regelmäßig warme Mahlzeiten zubereiten möchten. Eine einfache Küchenzeile können Sie mit flexiblen Schränken, Regalen oder einem Tresen ausbauen. Hier eine Auswahl an Küchenzeilen

Wichtig bei der Planung der Singleküche sind besonders folgende Dinge:

Die Größe des Raums

Bevor Sie mit der Planung der Kücheneinrichtung beginnen, müssen Sie erst alle Maße nehmen. Besonders, wenn Sie flexible Regale verschrauben möchten, sollten Sie das genauestens planen. Ein Tresen kann für mehr Arbeitsfläche sorgen und als Essplatz umfunktioniert werden. Wenn Sie einen offenen Raum haben ist ein Tresen wunderbar als Raumtrenner geeignet. So erhalten Sie aus einer einfachen einzeiligen Küche eine sehr gute und vor allem flexible Kombination. Bei größeren Räumen können Sie sich für eine zweizeilige Küche wählen.

Mikroküche...
Mikroküche…

Die Geräte kompakt halten

Bei kleinen Küchen reicht es, wenn Sie alle nötigen Geräte als kompakte Modelle nehmen. Wenn Sie alleine leben und selten kochen, reicht ein kleiner Geschirrspüler, aber auch ein kleiner Herd. Die Geräte sollten so eingebaut werden, dass sie die einzelnen Elemente der Miniküche untereinander verbinden können. Einbaugeräte lassen Ihnen zudem die Möglichkeit eine Arbeitsplatte oben zu platzieren, so dass Sie mehr Fläche zum Arbeiten haben.

Konkrete Ideen festlegen

Bevor Sie planen, welche Geräte Sie beschaffen möchten und wie viel Platz in der Küche sein soll, sollten Sie sich entscheiden, wie viel Geld Sie ausgeben möchten. Das Einrichten einer Singleküche ist am einfachsten, wenn Sie die einzelnen Möbel und Schränke getrennt von einander kaufen und später kombinieren. Um Ihr Budget nicht zu sprengen, sollten Sie noch vor dem Beginn der Arbeit genau festlegen, wie die Küche aussehen soll. Eine konkrete Idee sollte bestehen. Dann erst kann die Planung losgehen.

Ein Beispiel für die Planung Ihrer Singleküche

Der größte Teil des benötigten Stauraums sollte sich in den Unterschränken befinden. Bereits drei Unterschränke mit Auszug sind ausreichend um alles, was eine Person in der Küche benötigt, zu verstauen. Damit Sie ausreichend Platz für Geschirr in den unteren Schränken haben, können die Geräte in Hängeschränken über der Arbeitsplatte untergebracht werden.

Singlekuechenzeile

Dies ist bei kleinen Küchen übrigens die gängigste Methode. Wenn Sie Hängeschränke in Highboardhöhe einbauen, schafft das einen besseren Überblick und die Küche sieht optisch größer aus, bleibt aber auch luftig. Zusätzlich dazu lassen sich Schränke in dieser Höhe auch als Abstellfläche benutzen. Wenn Sie also keine zusätzlichen Regale haben möchten, bauen Sie am besten die Geräte in die Hängeschränke auf Highboardhöhe auf. Die obere Fläche der Schränke nutzen Sie dann, um Kräuterbehälter, Gewürze oder Pflanzen abzustellen.
Singleküchen sind sehr kompakt und dicht, um alles unterbringen zu können. Die Nischenausführung kleiner Küchen sorgt am besten dafür, dass genug praktische kleine Regale, zusätzliche Schränke und Elemente in das Endergebnis eingebaut werden können.

Zusätzliche Tipps:


Wenn Sie einen Wohnraum haben, in dem der Wohn- und Küchenbereich verbunden ist, dann können Sie die Küchenzeile (Nischenausführung) hinter einer Schiebetür verstecken. Das ist vor allem dann vorteilhaft, wenn Sie den Wohnraum optisch von der Küche trennen möchten, jedoch keinen separaten Raum dafür haben.

Auch vorteilhaft (jedoch bei größeren Räumen) ist eine kleine Kochinsel. Diese kann mitten im Raum aufgestellt werden. Über der Arbeitsfläche werden dann Regale an der Decke angebracht, in denen man zusätzlichen Stauraum für die Küchenutensilien erhält. Solche Küchen sind vorteilhaft, wenn der Wohn- und Küchenraum verbunden und groß ist.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.