Spiegel als Raumwunder und Lichtquelle – Wissenswertes zu Auswahl und Platzierung

Spiegel als Raumwunder und Lichtquelle – Wissenswertes zu Auswahl und Platzierung

Spiegel sind Gestaltungselemente mit Symbolkraft und viel Potenzial. Gekonnt eingesetzt dienen sie der optischen Vergrößerung, verstärken den Lichteinfall und/oder setzen Wohndetails meisterlich in Szene. Auch als reine Dekoration sind sie ein Gewinn im gesamten Wohnbereich. Geschickt platziert erfüllen Spiegel mehrere Funktionen gleichzeitig. Um dies zu erreichen, sollte bei der Auswahl nicht nur der persönliche Geschmack eine Rolle spielen.

Spiegel als Dekoration

spiegel als deko

Ein Spiegel als Wandschmuck lebt vom Design. Hier kommt es nicht nur auf den Rahmen an. Nein, insbesondere ausgefallene Kreationen unterstreichen die Wirkung der reflektierenden Oberfläche und können eine ganze Wand oder Nische für sich einnehmen.

Kleinere Exemplare in Gruppen zusammengefügt stellen eine hübsche Alternative zur klassischen Bilderwand dar. Wer nicht ganz auf Bilder verzichten möchte, kann Spiegel – gerahmt oder als Fliese – im Wechsel einbinden. In jedem Fall ein Blickfang. Und wenn der Blick an anderer Stelle eingefangen werden soll, eignet sich ein Spiegel als Verstärker – beispielsweise um die Rückseite einer Statue für den Betrachter/die Betrachterin sichtbar zu machen.

Mehr Licht für dunkle Räume

Ein Zimmer mit wenig Lichteinfall muss keine dunkle Kammer sein. Nein, das natürliche Licht lässt sich mithilfe eines Spiegels deutlich steigern. Besonders dann, wenn dieser gegenüber von Fenstern seinen Platz findet. Nicht zufällig gibt es Spiegel im Fensterdesign. Der Lichteinfall einer geöffneten Tür erfüllt den gleichen Zweck. Im Idealfall sorgen mehrere bewusst positionierte Spiegel für eine Art Kettenreaktion und reflektieren das Licht über mehrere Stationen.

Nicht immer steht eine freie Wand zur Verfügung. Hier kommen künstliche Lichtquellen ins Spiel. Auch der Schein einer Tisch- oder Stehlampe wird durch einen Spiegel verstärkt. Mit Kerzenlicht lässt zudem eine behagliche Atmosphäre erzeugen. Gerade auch in den kalten und dunklen Monaten. Wenn die Spiegel dabei noch schön aussehen, ist das natürlich ein besonderer Gewinn. Zu empfehlen wären hier die Modelle von Rivièra Maison, da diese auch optisch etwas hermachen.


Spiegel als Raumvergrößerer

spiegel als Raumvergrößerung

Spiegel verleihen jedem Raum mehr optische Tiefe. Für Wohnräume eignen sich insbesondere rechteckige und ovale Modelle mit einem schmalen und schlichten Rahmen. Je opulenter der Rahmen, desto mehr tritt der dekorative Charakter in den Vordergrund. Die ovale Form strahlt zudem Ruhe und Harmonie aus. Wichtig ist dabei, dass der Spiegel mittig platziert wird und groß genug ist, um einen ausreichenden Bildausschnitt des Raumes einzufangen.

Für kleine Schläuche und enge Flure sind schmale und hohe Spiegel zu empfehlen. Diese können an einer der langen Wände aufgehängt oder schräg an die Wand gelehnt werden. Durch eine Schrägstellung ändert sich der Blickwinkel. Dies steigert den vergrößernden Effekt. Besonders bodentiefe Exemplare erhöhen die Illusion. Allerdings bergen lose aufgestellte Spiegel ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko. Auch Türen, die nach außen öffnen, sollten bei der Platzwahl mit einkalkuliert werden.


Fazit

Spiegel sind ein ebenso dekoratives wie nutzbringendes Wohnelement. Wer befürchtet, als eitel zu gelten, kann beruhigt werden. Denn ein Spiegel steht als Symbol ebenso für die Seele und für die Wahrheit.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.