Alles andere als trist – Schwarz in der Einrichtung

Alles andere als trist – Schwarz in der Einrichtung

Wer sich auf der Suche nach einer Möglichkeit befindet, seiner Einrichtung einen neuen Touch zu verleihen, muss sich nicht zwangsläufig auf bestimmte Stile fokussieren. Auch der bewusste Einsatz verschiedener Farben kann dabei helfen, neue Wege zu gehen.

Leider schrecken viele Menschen immer noch davor zurück, hier unter anderem auf besonders dunkle Farben, wie zum Beispiel Schwarz, zu setzen. Häufig werden die entsprechenden Designs als „düster“ oder gar als „unfreundlich“ interpretiert. Schade! Immerhin lassen sich gerade mit Schwarz oft tolle, moderne Akzente setzen.

Egal, ob das jeweilige Design sich auf besonders harmonische Weise in den Rest einer bestehenden Einrichtung einfügt oder als Gegensatz zu ansonsten hellen Designs genutzt wird: schwarze Möbelstücke sind in der Regel deutlich besser als ihr Ruf.

Welche Räume lassen sich mit Schwarz aufwerten?

Schwarze Möbelstücke und Accessoires werden in der heutigen Zeit in einer unglaublichen Bandbreite angeboten. Sie lassen sich dementsprechend sowohl im Wohn- und Schlafbereich als auch im Badezimmer dazu einsetzen, das Ambiente ein wenig wohnlicher zu gestalten.

Je nach Raumgröße ist es jedoch auch wichtig, die Farbe nicht überzustrapazieren. Als Grundregel gilt: je größer das Zimmer, umso höher „darf“ auch der Anteil an schwarzen Möbelstücken sein.

Quelle: Schreinermeisterei.de

Zu kleine Räume wirken ansonsten häufig enger, wenn vornehmlich auf dunkle Designs gesetzt wird. Hier gilt es immer, sich auf die Suche nach einer individuellen Lösung zu begeben.

Wer hier Wert auf einen Mix aus Feingefühl und Fantasie legt, schafft oft überzeugende Voraussetzungen dafür, dass einer modernen Einrichtung nichts im Wege steht.

Schwarze Möbel als interessanter Gegensatz

Mit dem Ziel einer besonderen Einrichtung stellt es selbstverständlich auch kein Problem dar, auf den Zauber von optischen Gegensätzen zu bauen. So lässt sich Schwarz unter anderem hervorragend mit Weiß, Rot und vielen anderen, eher knalligen Tönen kombinieren.

Um hier jedoch immer sicherzustellen, dass ein harmonischer Gesamteindruck gewahrt bleibt, ist es unerlässlich, nicht mit zu vielen Farben zu „spielen“. Wer hier auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte nicht mehr als drei „Hauptfarben“ einsetzen. Abstufungen sind selbstverständlich erlaubt. Kommen jedoch mehrere, besonders auffällige und entsprechend „knallige“ Farben zum Einsatz, kann dies das Gesamtbild schnell stören.

Quelle: Schreinermeisterei.de

Schwarz und transparent – ein Einrichtungstrend für Individualisten

Wer Angst hat, mit einem schwarzen Möbelstück eine zu düstere Stimmung zu kreieren, kann natürlich auch auf einen weiteren Klassiker der Einrichtung setzen: die Transparenz. Diese lässt sich selbstverständlich besonders gut mit Elementen aus Glas realisieren.

Typische Beispiele hierfür sind unter anderem der Glastisch, Regale und Vitrinen. Besonders edel wirkt das Ganze auch dann, wenn die Kombination aus Schwarz und transparent durch eine Lichtquelle ergänzt wird.

Schwarze Dekoaccessoires und eine „perfekte“ Abstimmung

Quelle: Schreinermeisterei.de

Schwarze Dekoaccessoires bieten mit Hinblick auf ihre unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten einen besonderen Vorteil: wer hier kombinieren möchte, muss sich in der Regel keine Sorgen über leichte Abstufungen machen. Denn: Schwarz passt zu Schwarz!

Dementsprechend fällt es besonders leicht, die einzelnen Elemente gezielt aufeinander abzustimmen. Um hier für ein besonders modernes und einladendes Erscheinungsbild zu sorgen, ist es wichtig, das besagte Schwarz im Zuge der verschiedenen Accessoires immer wieder aufzugreifen. Egal, ob in diesem Zusammenhang auf schwarze:

  • Bilderrahmen
  • Vasen
  • Kissen
  • Decken

oder andere Elemente gesetzt wird: wer seinen Fokus auf eine kontinuierliche Wiederholung im Raum legt, schafft eine wunderbare Grundlage für ein einladendes Gesamtkonstrukt.

Schwarz an der Wand? Kein Problem!

Passionierte Fans der Farbe Schwarz überlegen sich selbstverständlich auch, ob es nicht sinnvoll wäre, die Farbe Schwarz an der Wand zu nutzen. Eine rein-schwarze Wand kann jedoch auch in größeren Wohnungen bzw. Wohnbereichen ein wenig „fad“ wirken.

Daher ist es umso wichtiger, hier mit den passenden Tricks für ein wenig Abwechslung zu sorgen. Doch wie sollte hier am besten vorgegangen werden?

Generell gilt, dass sich vor allem:

  • kleine und große Spiegel
  • Poster
  • Bilder
  • Girlanden
  • Regale mit natürlicher Deko, wie zum Beispiel Blumen

Hervorragend dazu eignen, eine – ansonsten schwarz gestrichene – Wand ein wenig aufzulockern. Hier entscheiden jedoch auch der individuelle Geschmack und der Rest der Einrichtung. Wer Lust auf ein ganz besonderes, optisches Highlight hat, kann sich natürlich auch dazu entschließen, nur eine Wand im Raum schwarz zu streichen. Auch eine Borte in einer anderen Farbe kann dabei helfen, eine schwarze Wand deutlich abwechslungsreicher in Erscheinung treten zu lassen.

Zusammengefasst: was sollte mit Hinblick auf eine schwarze Einrichtung beachtet werden?

Ein Blick auf die aktuellen Trends im Bereich Einrichtung zeigt, dass es nicht ausschließlich die klassischen Pastelltöne sind, die sich einer besonderen Beliebtheit erfreuen. Schwarz muss schon lange nicht mehr zwangsläufig mit Tristesse oder einem monotonen Gesamteindruck verbunden werden.

Wer unter anderem darauf achtet, dass:

  • die „Gesamtmenge“ an Schwarz an die Zimmergröße angepasst wird
  • ein harmonisches Gesamtkonstrukt entsteht
  • Schwarz an unterschiedlichen Stellen aufzugreifen
  • dunkle Designs mit transparenten Elementen gemischt werden,

stellt sicher, dass er die Farbe im Zusammenhang mit einer stilsicheren Einrichtung ideal nutzen kann. Hierbei handelt es sich um eine tolle Möglichkeit, modernes Wohnen mit elegantem Chic zu verbinden.

Teile wenn es Dir gefällt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.