Einrichtungsberatung und Raumgestaltung
Random header image... Refresh for more!

Die Wirkung der Farben – Wohnung streichen

Scanrail – Fotolia

Wer seine weißen Wände satt hat, sollte sich einmal Gedanken über die farbige Neugestaltung der Wohnung machen. Interessant ist auch die Wirkung von Farben auf die Psyche. Farbige Wände gestalten macht Spaß. Man kann kreativ tätig werden und bekommt eine originell gestaltete Wohnumgebung, weg vom nichts sagenden weißen Einerlei.
Welche Farben man verwendet, sollte man sich vorher genau überlegen. Man wird ja nicht alle Tage seine Wohnung neu streichen wollen. So sollte man sicher sein, dass die gewählten Farben einem auf Dauer gefallen und auch mit der übrigen Einrichtung harmonieren.

Eine Wohnung in Pastell

Gut bedient ist man meistens mit den zurückhaltenden Pastelltönen. Sie passen praktisch zu allem und harmonieren mit Holzfarben, aber auch mit weißen Möbeln. Pastellfarben passen zu allen Stilrichtungen, egal ob modern oder antik. Hellblau, Hellgrün, Türkis, Rosa und Lila sind die Renner. Man hat es farbig, aber doch hell. Wie wäre es, wenn Sie jedes Zimmer in einer anderen Pastellfarbe streichen? So hat man immer Abwechslung und es wird nicht langweilig, auch nicht beim Streichen.

Wirkung der Farben auf die Stimmung

Gelb soll eine aufmunternde Wirkung haben. Wahrscheinlich, weil es an eine sonnigen Tag erinnert. Dagegen wirkt Schwarz eher niederdrückend und Personen die zu Depressionen neigen, sind damit eher schlecht bedient. Rot wirkt aufrüttelnd und ist nichts für Leute die jähzornig sind, die sollten eher zu Blau greifen, das wirkt kühl und regt zum Denken an. Grüne Farbtöne wirken sehr beruhigend, wie ein Aufenthalt im Wald oder allgemein unter grünen Bäumen. Braun gehört auch zu den Erdtönen und vermittelt Geborgenheit.

Akzente setzen

Wenn ein ganzes Zimmer in kräftigem Rot vielleicht zuviel ist, aber man die Farbe mag und sie gerne in der Wohnung hätte, kann man über eine einzelne Wand in der Farbe nachdenken. Oder farbige Absätze gestalten, so wirken auch kleine Zimmer in Altbauten mit hohen Decken besser. Sehr schön ist auch ein kleines Badezimmer oder eine kleine Küche in einer ganz kräftigen Farbe wie Rot oder Marineblau. So wird auch ein winziger Raum zu etwas ganz Besonderem, auch wenn er dadurch noch kleiner wirkt.

März 13, 2013   No Comments

Wohnen mit Farben

Farben sind im Leben ein überaus wichtiger Bestandteil. Sie können uns glücklich machen, aber auch traurig, sie können uns beruhigen, aber auch sehr anregen, Farben können einen Menschen sehr aggressiv machen oder auch so richtig depressiv. Da sie also eine so große Bedeutung für uns und unser Wohlbefinden haben ist es sehr wichtig sich dies bei der Gestaltung der eigenen vier Wände ins Gedächtnis zu rufen.

Bei der Wohnraumgestaltung sind Farben auch von großer Bedeutung um die Wirkung der Räume besser hervor zu heben. Mit der richtigen Farbwahl können sie größer bzw. weiter wirken oder kleiner, tiefer. Man kann mit den Farben spielen zum Beispiel mit Weiß an der Wand und Farbe an der Decke, mit Farbe an den Wänden und Weiß an der Decke, mit unterschiedlichen Farben an den Wänden usw.

So ist die Farbe Rot die Farbe der starken Energie, aber auch der Liebe und findet gerne in Schlafzimmern in einer dunklen Färbung ihre Verwendung oder auch im Wohnzimmer nur an einer Wand. Sie ist ein richtig schöner Hingucker.
Blau ist ebenfalls eine Farbe für das Schlafzimmer, weil es eine überaus beruhigende Wirkung auf den Menschen hat wie auch die Farbe Rosa.
Erdige Farben sorgen für absolute warme Gemütlichkeit in den Räumen.
Grün zum Beispiel ist eine tolle Farbe für ein Kinderzimmer, da es zum Beispiel die Eigenschaft erholsam, regenerierend, vitalisierend etc. hat.
Für eine Küche oder ein Esszimmer ist Orange die optimale Farbe. Sie sorgt dafür, dass die Menschen einen guten Appetit entwickeln und gerne kochen und essen.
Für Arbeits- oder Schulzimmer o.ä. ist die Farbe Gelb einfach genial. Sie macht absolut Lust auf Lernen und Arbeit, sorgt für eine gute Konzentration usw.
Mit Farben ist einfach alles möglich und es macht sehr viel Freude sich damit auseinander zu setzen und die richtige Farbauswahl für die eigenen vier Wände, für Büroräume, für Schulen und Kindergärten etc. zu treffen.

Mai 1, 2012   No Comments

Traum in weiß

Eine Hochzeit in weiß wird als romantisch empfunden, eine Wohneinrichtung jedoch als steril. Warum das so ist, weiß kein Mensch. Eines ist jedoch glasklar, es sind neue Zeiten angebrochen. Weiß ist nicht mehr steril und verpönt, sondern liegt voll im Trend. Räume, die komplett in Weiß gehalten sind, lassen einfache Dinge des Alltags, die eigentlich nicht zur Dekoration gedacht waren, wie Kleidung, zum einzigartigen Dekorationsobjekt werden. Weiß gestrichene Wände, weiß gewischter Parkettfußboden und weiße Möbel sind eine perfekte Kulisse für besondere Dinge, wie ein einzelner goldener Spiegel, ein Bild oder als begehbarer Kleiderschrank für die Kleidung. Sind auch die Textilien, wie Kissen und Gardinen in Weiß gehalten, werden einfache Bilderrahmen in schlichten Farben zum absoluten Hingucker. Wohnen in weiß ist modernes Wohnen ohne zusätzlichen Ballast. Doch Ballastfrei zu wohnen, soll nicht ungemütlich sein. Eine Wohnung wird jedoch nicht von selbst stilvoll und gemütlich. Stilvolles Wohnen, muss geplant sein und ist abgestimmt bis ins Detail, ohne, dass es am Ende so aussieht. Die zufällig über dem Sofa liegende Decke, hat jemand bewusst dorthin gelegt, die Decke, verbreitet unordentlich gefaltet einen Hauch von Gemütlichkeit, in dem ansonsten gradlinigen Raum in schlichtem Weiß.

Weiß als Grundlage
Wer Weiß nur für Böden und Wände wählt und mit farbigen Möbeln und Accessoires kombiniert, trifft ebenfalls eine gute Wahl, da die Farben besonders vor den weißen Wänden und Boden zur Geltung kommen. Der Mix des gradlinig Modernen und des Ethnostils, schafft eine wohnliche Atmosphäre, ohne zu beschweren. Schön sieht es auch aus, wenn man neben den weißen Wänden und Böden auch weiße Möbel wählt, aber Gardinen, kleine Teppiche und Accessoires in Farbe. Die Gardinen, Teppiche und Accessoires sollten jedoch entweder in einer Farbe gehalten sein oder zumindest einer Farbpalette entstammen. Wohnen in weiß ist also alles andere als steril und wird sogar in Kombination mit schönen Spitzengardinen absolut romantisch.

Juli 22, 2011   No Comments

Raum im Raum schaffen

Grade große Räume wirken schnell ungemütlich und kalt. Sie können schnell die Atmosphäre einer Halle vermitteln, wenn sie nicht richtig eingerichtet sind. Wenn man es jedoch schafft kleine Fluchtwinkel zu schaffen, kann auch ein großer Raum einladend wirken.
Der Fußboden sollte mit Parkettboden in eher dunklem Holz gehalten sein. Teppiche trennen verschiedene Bereiche voneinander ab und schaffen eine gemütliche Atmosphäre. Die verschiedenen Bereiche bilden verschiedene Räume im Raum, die unterschiedlich genutzt werden können. Beispielweise kann man einen Bereich als kleine Bibliothek nutzen und zusätzlich durch Bücherregale die auch als Raumtrenner dienen Abgrenzen, ein anderer Bereich wird zur gemütlichen Sitzlandschaft und der nächste zum Salon für den Nachmittagstee. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Möglichkeiten Raum im Raum zu schaffen gibt es viele. Wer offenes Wohnen liebt und Raumtrenner, wie Regale nicht mag, kann den Raum wie erwähnt mit Teppichen teilen oder die verschiedenen Bereiche durch verschiedene Farben abgrenzen. Hierfür streicht man Teilbereiche der Wand in unterschiedlichen Farben. Man sollte jedoch darauf achten, dass die Farben miteinander harmonieren. Wer nicht möchte, dass der Raum seine Weite verliert nimmt Vorzugsweise helle Töne. Die unterschiedlichen Töne sollten hier eine Abstufung einer Farbe sein. Den schönsten Effekt erzielen hier Creme- und Weißtöne.
Es müssen nicht immer große Möbel sein die als Raumtrenner dienen. Eine schöne Alternative zu gestrichenen Wänden und großen Möbeln sind Raumtrenner dezenterer Art, wie Paravents oder von der Decke hängende miteinanderverbundene großformatige Bilder oder Stanzmotive. Letztendlich kann man einen Raum aber auch einfach nur durch die Anordnung der Sitzmöbel voneinander trennen, aber auch niedrige Sideboards und schöne Stehlampen tun das ihre. Erlaubt ist alles, was gut aussieht und gefällt.

Juni 28, 2011   No Comments