Einrichtungsberatung und Raumgestaltung
Random header image... Refresh for more!

Category — Einrichtungsplanung

Die richtige Raumausstattung für sie

Wer sich neu einrichtet oder einfach nur ein wenig bei der Raumgestaltung ändern möchte, hat oftmals das Problem, dass er nicht weiß, wie er es anfangen soll. Ein professioneller Berater, wie zum Beispiel ein Raumausstatter, kann hier Hilfe bringen. Er berät bei der richtigen Farbwahl oder auch bei der Auswahl der idealen Stoffe. Auch anschauliche Stoffproben können die Auswahl deutlich vereinfachen. Des Weiteren kann er für jeden Raum die richtige Ausstattung finden. Trotzdem kann man natürlich selbst noch auswählen und mit entscheiden. Eine perfekt eingerichtete Wohnung schafft nicht nur eine angenehme Atmosphäre, sondern macht auch jede Wohnung zu einem wahren zu Hause. Das Wohnen macht wieder richtig Spaß und der Wohlfühlfaktor ist garantiert.

Was gilt es bei der richtigen Raumausstattung zu beachten

Zu beachten gibt es bei der Wahl der richtigen Raumausstattung einiges. So sollte immer die Raumaufteilung eine Rolle spielen. Größere und geräumige Räume können eine andere Ausstattung vertragen als kleine Zimmer. Auch spielen die Lichtverhältnisse eine weitere Rolle. Ein heller und sonniger Raum verträgt deshalb andere Einrichtungen als ein eher dunkles Zimmer. Dies geht schon bei der Wahl der richtigen Wandbemalung los. Hier muss man weiterhin zwischen Wandfarbe oder Tapete wählen. Des Weiteren gibt es große Muster oder auch einfarbige Wände. All dies legt schon jetzt den Grundstein für die spätere Einrichtung. Schließlich müssen Farben und Dekorationen auch später zusammen passen.

Die kleinen Details machen den Unterschied

Besonders kleine Details, die auf den ersten Blick recht nebensächlich erscheinen mögen, machen später den Unterschied. Nur wenn alles miteinander harmoniert und richtig zusammen passt, entstehen wirklich tolle Räume mit einer wunderbaren Einrichtung. Auch sollte man sich dabei für einen bestimmten Einrichtungsstil entscheiden. So kann man zwischen rustikaler Raumausstattung, edlem Design, modernen Möbeln und auch einen wilden bunten Mix wählen. Für was man sich entscheidet, muss hier jeder selbst wissen und auf den eigenen Geschmack hören. Trotzdem kann eine fachmännische Beratung durch einen professionellen Raumaussatter deutlich helfen. Und schließlich ist es mit den richtigen Tipps überhaupt nicht schwer die eigenen vier Wände in eine wahre Wohlfühloase zu verwandeln. Dann ist das neu gestaltete zu Hause auch garantiert der absolute Lieblingsort.

November 21, 2013   No Comments

Raumgestaltung einfach gemacht

© lassedesignen – Fotolia

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Raum oder eine Wohnung einzurichten. Zahlreiche Tipps dazu finden Sie in vielen Wohnzeitschriften, in Möbelhäusern oder auch bei uns im Internet. Mit ein paar kleinen Tricks und Kniffen lässt sich ein Raum verändern bzw. eine ganz bestimmte Wirkung erzielen.

 

Helligkeit und Farbauswahl

Bei der Raumgestaltung hat jeder sein ganz eigenes Konzept und seine eigenen Ideen, die er gerne verwirklichen möchte. Wenn Sie eine warme, gemütliche Atmosphäre schätzen, sollten Sie bei der Raumgestaltung auf warme Farben setzen. Terracotta, Rot, Sonnengelb etc. schaffen eine Atmosphäre zum Wohlfühlen. Und mit den passenden Möbeln aus hellen Hölzern oder Rattan entsteht auf diese Weise ein mediterranes Ambiente.

Nicht jeder Raum oder jede Wohnung verfügt über große Fenster mit viel Lichteinfall. Mehr Licht in einem Raum erreicht man unter anderem durch die Auswahl von hellen Farben. Gerade kleine Räume mit niedriger Decke oder Räume mit kleinen Fenstern, profitieren von hellen Farben bei der Auswahl der Wandfarbe und der Bodenbeläge. Dunkle und gedeckte Farben lassen den Raum eher noch kleiner wirken.

 

Kleine Wohnungen gestalten

Auch aus kleinen Wohnungen lässt sich viel machen. Haben Sie beispielsweise nur einen Wohn- und Schlafraum? Dann lässt sich mit Hilfe von Raumteilern ganz einfach der Wohn-vom Schlafbereich abtrennen. Ideal als Raumteiler sind große Regale oder Schränke. Ideen dazu gibt es ebenfalls in vielen Möbelhäusern oder in diversen Einrichtungszeitschriften. Eine andere Möglichkeit sind Vorhänge. Mit einer Vorhangschiene an der Decke lässt sich ebenfalls eine Trennung von Wohn- und Schlafbereich erzielen. Für welche Lösung Sie sich bei der Raumgestaltung entscheiden, bleibt Ihnen ganz persönlich überlassen.

 

Wohnaccessoires auswählen

Brauchen Sie noch ein paar Ideen für die weitere Raumgestaltung? So richtig gemütlich wird Ihr Heim erst mit den passenden Wohnaccessoires. Lassen Sie sich einfach mal bei einem Gang durchs Möbelhaus inspirieren oder stöbern Sie im Internet nach passenden Details für Ihre Wohnung. Ob bunte Vorhänge, hübsche Teppiche und Vorleger, Gläser, elegante Bilderrahmen oder Kissen, mit vielen kleinen Accessoires lässt sich Ihre Wohnung noch weiter verschönern.

August 20, 2013   No Comments

Wände streichen Teil 1 – ebnen und grundieren

Beim Wände Streichen gilt es, einiges zu beachten. Wer sich eine aufwändige Nachbearbeitung ersparen will, sollte insbesondere Zeit in die Vorbereitung investieren. Einen wichtigen Schritt stellt dabei das Ebnen und Grundieren der jeweiligen Fläche dar. Neulinge sollten diesbezüglich einen Einrichtungsberater kontaktieren.

Bild von: yellowj – Fotolia

Was ist beim Ebnen und Grundieren zu beachten?

Mit einer richtigen Grundierung bereitet man Wände effektiv auf deren Weiterbearbeitung vor. Bevor man sich jedoch an die Arbeit macht, sollte man einen Blick auf Material und Beschaffenheit des Untergrunds werfen. In der Regel kommen im Zuge der Wandgestaltung mehrere Grundierungen zum Einsatz. Bevor man sich für eines der Verfahren entscheidet, sollte man sich genau über den Nutzen der jeweiligen Anwendung informieren. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, auch hier einen Einrichtungsberater zu Rate zu ziehen. Eine Fachkraft kann einem nämlich nicht nur beim Ebnen und Grundieren, sondern auch bei der Auswahl der Wandfarbe zur Seite stehen. Mit den richtigen Tipps vermeidet man außerdem zeit- und kostenaufwändige Fehlgriffe.

Die verschiedenen Arten der Grundierung

Bei besonders angeschlagenen Untergründen greift der Fachmann gerne zur Putzgrundierung. Der Schwerpunkt wird hierbei auf die Feuchtigkeitsregulierung gelegt. Dies bewahrt den Putz später vor einer vorzeitigen Austrocknung, so dass keine Risse entstehen. Des Weiteren wird die Haftung des Untergrundes verbessert.
Großer Beliebtheit erfreut sich ebenfalls der Haftgrund. Jenes Verfahren kommt bei wenig saugfähigem Putz, wie beispielsweise Gussasphalt oder Beton, zur Anwendung. Jener Grund zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht in die Oberfläche des Untergrundes eindringt, wodurch eine längere Haltbarkeit sowie ein gleichmäßiges Aussehen erzielt werden. Des Öfteren wird jenes Verfahren auch vor dem Verfliesen angewendet.
Erwähnenswert ist außerdem die Tiefengrund LF. Hierbei kommt eine lösungsmittelfreie Dispersion, welche sich vor allem für Innenwände eignet, zum Einsatz. Durch dieses Mittel wird der Putz verfestigt und die Saugfähigkeit mineralischer Oberflächen verhindert.
In komplizierten Fällen, sollte man zu einer Grundierung gegen Schimmel greifen. Mit Hilfe dieses Vorganges bessert sich nicht nur die gegenwärtige Situation, sondern man beugt auch zukünftigem Schimmelbefall vor.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die einzelnen Arten der Grundierung zum Teil sehr unterschiedlich sind. Aus diesem Grund sollte man beim Ebnen und Grundieren nicht überstürzen – dies gilt insbesondere dann, wenn man dieses Vorhaben auf eigene Faust in Anspruch nehmen will.

Mai 23, 2013   No Comments

Der Einrichtungsberater hat gesprochen!

Wenn es darum geht das Wohnzimmer einrichten zu wollen, dann haben Kunden heute eine Vielzahl von Möglichkeiten und können die aktuellen Trends für sich nutzen. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, wenn Kunden sich im ersten Schritt die Zeit nehmen sich für einen Trend zu entscheiden und auch die räumlichen Möglichkeiten berücksichtigen, welche sich in der eigenen Wohnung ergeben. Immer mehr Personen wenden sich aber auch an einen so genannten Einrichtungsberater. Es handelt sich in diesem Fall um Fachpersonal, welches die aktuellen Trends kennt und genau aufzeigt, wie ein Raum neu gestaltet werden kann. Erste Informationen über solche Leistungen und Adressen finden sich über das Internet und können genutzt werden. Auch einen 3D Einrichtungsplaner online zu nutzen ist möglich, wenn schon erste Ideen stehen und diese im ersten Schritt virtuell umgesetzt werden sollen.

Frog 974 – Fotolia

Die Qual der Wahl

Gerade in kleinen Wohnungen und einzelnen Räumen ist es wichtig, dass der Platz sinnvoll genutzt wird. Möbelstücke wie Hängevitrinen und Wandschränke bieten zum Beispiel die Möglichkeit auch die freie Fläche an der Wand sinnvoll zu nutzen. Neben neuen Möbeln kann es aber auch schon reichen einen Raum mit Farben streichen zu lassen und hier auch einmal mutig zu bunten Farben, oder aber auch Motivtapeten zu greifen. Wichtig ist immer, dass sich ein einheitliches Bild in dem Raum ergibt und die Möbel und Farben aufeinander abgestimmt werden. Einige Trends und Styles können aber auch untereinander kombiniert werden, wie es bei den Vintagemöbeln und Trends wie Popart der Fall ist.

Den Berater ins Haus holen

Sollte man sich doch die professionelle Hilfe von außen holen wollen, dann ist es wichtig in einem ersten Gespräch auch auf die eigenen Wünsche, die finanziellen Möglichkeiten und die Ideen einzugehen. In einem ersten Gespräch geht es immer nur um die Beratung und erst danach wird mit einem Plan weiter vorgegangen. So wissen auch die Kunden ganz genau was noch ansteht und wie die Wohnung am Ende aussieht. Gute Inneneinrichter gehen auf die Kunden ein und raten diese mitunter auch von Ideen ab, wenn diese nicht umzusetzen sind bzw. die Wohnung nicht für solche Veränderungen geeignet ist.

Professionelle Hilfe kann in jedem Fall sinnvoll sein und gibt vielen Personen auch den ein oder anderen Denkanstoß. So steht einer schönen Wohnung nichts mehr im Weg und dies ist wichtig um sich in den Räumen auch wohlfühlen zu können.

Mai 1, 2013   No Comments