Einrichtungsberatung und Raumgestaltung
Random header image... Refresh for more!

Schadstoffe in Kindermöbel

Zu Hause ist es bekanntlich am schönsten – doch dies muss nicht unbedingt heißen, dass es auch am gesündesten ist. Dass neue Möbelstücke Schadstoffe enthalten, ist nicht erst seit kurzem bekannt. Offensichtliche Gerüche nach Chemikalien und Materialien lassen oft auf Gift schließen, die zur Verarbeitung verwendet wurden. Zwar sind Gerüche nicht immer ein sicheres Indiz für den Einsatz von Schadstoffen in der häuslichen Einrichtung, da neue Möbelstücke erst einmal entdampfen, doch es kann ein Hinweis auf Gifte in Möbelstücken sein. Das Gefährliche an der Sache ist aber die Tatsache, dass man sich nicht an die Gerüche halten kann – denn auch ein Sofa, das nicht reicht, kann giftige Stoffe enthalten und gesundheitsschädigend sein.

Wenn die Einrichtung krank macht

Formaldehyd (HCHO) trägt den chemischen Namen Methanal und wird als Konservierungsmittel für Kosmetika, aber auch Lacke und Farben verwendet. Das Gas riecht süßlich-stechend und steckt auch heute noch in vielen Einrichtungsmöbeln. Die Folgen für den Endverbraucher sind vielseitig und fatal: Von Augenbrennen über Allergien, die ausgelöst werden, bis hin zu Schlafstörungen – Gifte im Teppich, im Schrank, in der Matratze oder in der Einbauküche können unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden immens beeinflussen.

Besondere Vorsicht bei Kindermöbeln

Da auch Kinder von eigens für Kinder produzierten Möbeln umgeben sind, ist die Aufmerksamkeit auf schadstofffreien Möbelstücken besonders wichtig. In Klebemitteln, Beizen und Farben sind die krank machenden Stoffe und die unsichtbaren Gegner im hübsch gebeizten Wäsche- oder Wickelschrank, im Kleiderschrank, Stuhl oder der Vitrine. Gerade Kindermöbel sind oft “mitwachsend”, so dass Kinder noch länger den giftigen und schädlichen Substanzen ausgesetzt sind und anschließend mit Schleimhautreizungen, Erbrechen und starken Kopfschmerzen rechnen müssen.

Was tun, um vorzubeugen?

Zunächst einmal ist bei bereits gekauften Möbelstücken darauf zu achten, wie lange unangenehme Gerüche auftreten – ein paar Tage sind vollkommen normal, doch einige Wochen lang sollte dies nicht der Fall sein. Vor dem Kauf ist unbedingt auf Öko-Siegel zu achten. Der “Blaue Engel” beispielsweise ist eine hilfreiche Orientierung. Doch oft genug sind die Siegel nicht zu erkennen, weswegen es unbedingt erforderlich ist, im Möbelhaus nachzufragen. Auch das “Goldene M” der deutschen Gütegemeinschaft Möbel oder das Siegel “LGA – schafstoffgeprüft” markieren die Einhaltung der Schadstoffwerte und sind die einzige Chance, sich keine gesundheitsschädliche Einrichtung zuzulegen.

Mehr lesen:

  • keine Beiträge gefunden

0 comments

There are no comments yet...

Kick things off by filling out the form below.

Leave a Comment